Werte - orientierte Ökonomie

Die  Alternative zu Finanzmarktdiktatur und Wachstumswahn

English version see: www.axiosophy.net

Die Politik des 21. Jahrhunderts steht vor gewaltigen Herausforderungen - insbesondere auf wirtschaftlichem Gebiet:

  • Wiederherstellung von Stabilität auf den Finanzmärkten
  • Lösung des Problems der extremen Staatsverschuldungen
  • Verringerung der noch gigantischen Entwicklungsunterschiede zwischen den Volkswirtschaften
  • Überwindung der Armut und der extremen Unterschiede zwischen Arm und Reich
  • Lösung des Problems der Rohstoffknappheit, insbesondere die Umstellung auf erneuerbare Energien
  • Entwicklung einer nachhaltigen Ökonomie, die auf allen Gebieten vereinbar ist mit der Ökologie

Vieles deutet darauf hin, dass den politisch Verantwortlichen kein geeignetes Instrumentarium zur Verfügung steht, diese gewaltigen Zukunftsaufgaben zu bewältigen. Es ist an der Zeit, die gewohnte Art und Weise wie Ökonomie zu funktionieren hat, in Frage zu stellen.

Ist es eine gute Ökonomie, wenn ...

  • die 200 reichsten Menschen der Welt soviel besitzen, wie etwa die Hälfte der Menschheit jährlich verdient, aber gleichzeitig 20 % der Weltbevölkerung täglich mit weniger als 1,25 US-Dollar auskommen muss?

Gehört es zum normalen Erscheinungsbild einer Ökonomie, wenn ...

  • ein Beschäftigter nur noch Kostenfaktor ist, Vollzeitbeschäftigte von Ihrer Arbeit nicht mehr eine Familie ernähren können und wenn der Niedriglohnsektor geradezu explodiert?

Ist ein Wirtschaftssystem rational, welches ...

  • zulässt, dass die Wirtschaft im Würgegriff der Finanzmärkte ist, die zum Spiel-Casino geworden sind und ganze Volkswirtschaften in der Abgrund reissen können? 

Würde man eine Wirtschaft als erfolgreich bezeichnen, die ....

  • immer mehr Waren produziert, welche die Gesundheit schädigen und Allergien, Kreislauferkrankungen und Depressionen hervorrufen?

Kann man von einer funktionierenden Wirtschaft sprechen, wenn .....

  • 30 % aller Nahrungsmittel in Europa vernichtet werden, während fast 1 Mrd. Menschen auf der Welt an Hunger leidet?  

 

Wenn die sozialen Spannungen und drohenden Verteilungskämpfe aufgrund der immer weiter wachsenden Ungleichheit der Lebensverhältnisse in Unruhen, Kriegen, Rassenhass und Staatsrepression umschlagen, dann besteht die Gefahr, dass selbst die bisherigen, in langen historischen Kämpfen errungenen Erfolge wie Sozialstaat, Demokratie, Freiheit und Frieden, wie sie zumindest in einigen Regionen der Welt Realität sind, verloren gehen.

Daher ist es dringend erforderlich, über Alternativen nachzudenken, neue Modelle bekannt zu machen und zu diskutieren. Es gibt einige ernstzunehmende Vorschläge und Konzepte einer alternativen Wirtschaft. Eines dieser Konzepte ist die „Werte-orientierte Ökonomie“.

Die Regeln der Wirtschaft sind keine Naturgesetze. Sie sind von Menschen gemacht und können von Menschen auch wieder wieder geändert werden, wenn die Mehrheit der Gesellschaft dies unterstützt.