Das neue Wirtschaftsmodell

Zusammenfassung: Eigenschaften der Werte-orientierten Ökonomie

Die vorgestellten Einzelmassnahmen wirken zusammen und sind nur als „Paket“ sinnvoll, wirksam und durchsetzbar. Keine wirtschaftspolitische Massnahme oder Regelung wirkt im luftleeren Raum, gerade die Rand- und Rahmenbedingungen sind für den Erfolg einer Massnahme im Sinne ihre Ziele entscheidend.

Es ist sinnlos, nur Vermögen umzuverteilen, ohne das Klimaproblem zu lösen. Es ist wenig hilfreich, nur gegen Wachstum zu sein, aber sich nicht um das Problem der Arbeitslosigkeit zu kümmern. Eine Modell, dass nur beim Finanzmarkt ansetzt ist ebenso kontraproduktiv wie eines, das nur die Eigentumsverhältnisse ändern will. Nur im Zusammenspiel ergibt sich eine positive Gesamtwirkung.

Die neue Ökonomie versucht funktionierende Elemente der heutigen Ökonomie beizubehalten und nicht funktionierende durch andere Regelungen zu ersetzen. Man kann sie als eine ökologisch-demokratische Marktwirtschaft bezeichnen.

Sie besteht im wesentlichen aus drei Elementen:

- Beibehaltung eines Marktes, aber nur dort, wo er wirklich funktioniert

- Öffentliche Hoheit über das Investitionskapitals

- demokratische und dezentrale Mitbestimmung in der Feinsteuerung der Wirtschaft

 

  • Sie ist eine Marktwirtschaft, aber sie verhindert die Auswüchse der Vermarktung und stellt die Verwaltung von Gemeingütern unter demokratisch-öffentliche Kontrolle.
  • Sie hat freie Unternehmen und Unternehmer, aber keine übermächtigen Konzerne, Finanzmärkte und Lobby-Verbände.
  • Sie kennt Geld, aber dieses „regiert“ nicht mehr „die Welt“, sondern nimmt eine dienende Funktion ein.
  • Sie schafft nicht den „Wohlstand“ ab, aber sie orientiert ihn an „Lebensqualität“ und verteilt ihn gerecht – und macht ihn somit ökologisch wie sozial nachhaltig.
  • Sie ist effizient und demokratisch zugleich – und damit im Sinne der Interessen der Menschen und der Gesellschaft „effektiv“.
  • Sie greift mehr als bisher steuernd ein, aber nicht mittels eines mächtigen überbürokratischen Staatsapparats, sondern in regionalen und selbstverwalteten Strukturen.