Das neue Wirtschaftsmodell

Werte-orientierte und demokratische Unternehmensverfassung

Hauptinstrumente:

Vermeidung von Marktbeherrschung

Ziel ist es, auf Formen von Marktbeherrschung zu verzichten. Durch strengere Kartellgesetze und Größenbegrenzungen soll überall dort, wo bisher Monopole und Oligopole herrschen, ein funktionierender Markt wiederhergestellt werden.

Demokratische Kontrolle

Je größer ein Unternehmen ist, desto mehr demokratische Kontrolle üben im neuen System diejenigen aus, die durch Unternehmensentscheidungen betroffen sind. Dies lässt sich dadurch erreichen, dass bei Unternehmen ab einer bestimmten Größe Konsumenten, Lieferanten, Mitarbeiter und Bürger im Aufsichtsrat vertreten sind. Zu gleichen Teilen haben jeweils die Vertreter der Kapitaleigner, der Arbeitnehmer und der Öffentlichkeit ein Stimmrecht. Der Aufsichtsrat bildet hierbei das oberste Entscheidungsgremium, nicht mehr die Eigentümerversammlung.

Eigentum am Eigenkapital und Regeln der Gewinnausschüttung

Da betriebsinterne Eigentümer von Unternehmen viel stärker am Unternehmenszweck interessiert sind als externe Eigenkapitalgeber, die lediglich eine maximale Kapitalrendite erzielen wollen, wird langfristig angestrebt, das Eigenkapital in die Hand von Personen zu legen, die Mitarbeiter oder in der operativen Leitung eines Unternehmens sind. Fehlendes externes Eigenkapital kann durch Fremdkapital ersetzt werden. Auch neue Regeln hinsichtlich der Gewinnausschüttungen sowie die schon erwähnte Befreiung von Zinslasten führen zu einer erheblichen Reduktion des Rendite- und Wachstumsdrucks.

Gemeingüter

Da Güter wie Luft und Wasser oder bestimmte Natur-Regionen der Erde allgemeines Erbe der Menschheit darstellen, dürfen sie nicht privatisiert werden. Der Zugang zu den Gütern der Daseinsvorsorge, zum Beispiel Wasser, Energie und Infrastruktur, muss für jeden Menschen garantiert sein. Infofern waren die Privatisierungen der letzten Jahrzehnte auf diesem Gebiet ein Irrweg. Bodenschätze und Naturressourcen gehören den Bevölkerungen der jeweiligen Länder und nicht privaten, oft ausländischen Investmentgesellschaften.

Ausbau der Formen solidarischen Wirtschaftens

Gefördert werden sollen insbesondere Genossenschaften und Kooperationen, Arten von nicht warenförmiger oder  gewinnorientierter Produktion sowie Subsistenzwirtschaft.